+++ Neue website.....www.lili-ve.de.......***

Lokales22.01.2015 (Aktualisiert 13:02 Uhr)

Lilive zeigte bunte Vielfalt

Bei der ersten Lesung im neuen Jahr gab es Lyrik, Prosa und Kabarett


Vier Künstler, vier Stilrichtungen – bei der Januar-Lesung gibt es eine große Vielfalt.
Bild vergrößern

Vier Künstler, vier Stilrichtungen – bei der Januar-Lesung gibt es eine große Vielfalt.

PR

Frickingen sz Bei der ersten Lesung im Linzgau Literatur Verein im neuen Jahr hat es eine bunte Vielfalt unterschiedlicher Genres gegeben. Ein außerordentlich interessiertes Publikum war in das Alte Schulhaus gekommen, um Lyrik, Prosa, Kabarett und Klang zu genießen. Dodo Wartmann, die erste Vorsitzende, begrüßte neue Mitglieder des Vereines, Senioren aus der Herzogin-Luisen-Residenz in Heiligenberg. Mittels eines Fahrdienstes werden die Senioren geholt und wieder heimgebracht.

Beginnend mit Karin Jablonka und ihrer einfühlsamen Lyrik durften die Zuhörer Poesie vom Feinsten genießen. Glück, Jahreszeiten, Liebe, Themen, die ewig die Menschen in ihren Bann ziehen. Die Worte so zu setzen, dass weder Peinlichkeit noch Pathetik aufkommen., das kann Karin Jablonka und verzaubert damit. Durch dezentes Lesen, und zweimaligen Vortrag machte sie das Verstehen und Einfühlen der Gedichte für jeden möglich.

Als zweiter Leser trat Wolfgang Prashuhn mit seiner Erzählung „Fräulein Mielke, der Konfirmandenunterricht und die bösen Buben“ auf und ließ die Zuhörerschaft die Zeit vergangener Schultage eintauchen. Mit Schmunzeln konnte sich mancher an ähnliche Episoden aus der Nachkriegszeit erinnern. Der Text sparte feine Ironie nicht aus und so gelang es Wolfgang Prashuhn, die Zuhörer durch seine ungekünstelte Erzählweise zu fesseln und ihnen dezente Fröhlichkeit zu schenken.

Der Kabarettist Sven Sonntag begeisterte die Zuhörer mit Auszügen aus seinem Programm „ääba dromm!“. In schwäbischer Mundart tischte er Witziges, Gescheites, Nachdenkliches und Komisches auf und sorgte für äußerst gute Stimmung. Seine gelungenen Pointen und sein professioneller Vortrag überzeugten alle Anwesenden von seinem Talent.

Der Musiker Joga Dass sorgte auf seinen Klangstäben, eine Art „Klangharfe“ zwischen den einzelnen Lesungen für besinnliche Momente musikalischer Art. Sein glockenreines Spiel auf dem selbst gebauten Instrument war wohltuend für Ohr und Herz und gab den Zuhörern die Möglichkeit der stillen Einkehr. Die Klangbilder von Joga Dass formten eine wunderbare Ergänzung zum Wort, ein Modell, das ganz sicher fortgesetzt wird.

Die nächste Lesung findet am Freitag, 20.Februar, im Alten Schulhaus in Leustetten statt.

 

 

Lokales      
12.01.2015

Lilive startet mit erster Lesung ins neue Jahr

Zum Auftakt treten am Freitag, 16. Januar, gleich drei Künstler in Leustetten auf

Frickingen sz Bei der Januar-Lesung von Lilive werden Karin Jablonka, Wolfgang Prashuhn und Sven Sommer auftreten. Die Lesung findet am Freitag, 16. Januar, in Leustetten statt.

Den Auftakt macht Karin Jablonka. Sie schreibt seit ihrer Jugend Gedichte, die verschiedenen Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurden. Darüber hinaus hat sie ein eigenes „Büchlein“ mit dem Titel „Wort Bilder“ herausgebracht. Außerdem malt sie in verschiedenen Techniken und hatte in der Region schon mehrere Ausstellungen. Geboren wurde sie 1955 in Kahla, lebte aber über 30 Jahre in Spaichingen, wo sie immer noch als Lehrerin an der Berufsschule arbeitet. Seit dreieinhalb Jahren wohnt sie mit ihrem Mann in Überlingen. „ Nachdem unsere drei Kinder erwachsen waren und auszogen, haben wir uns am Bodensee nieder gelassen.“

Als zweiter wird an diesem Abend Wolfgang Prashuhn auf der Bühne sitzen und Prosa lesen. 1940 in Hannover geboren, wuchs er in Minden Westfalen auf, bevor er ins malerische Deggenhausertal zog. Seit 1995 verstärkte er seine künstlerische Tätigkeiten im Zeichnen und Objektbau. Seit Jahren wirkt er beispielsweise bei der jährlichen Ausstellung, der Künstlergruppe Deggenhausertal mit. Gedichte und Geschichten schreiben sind eine neue, besondere Herausforderung von ihm. Bisher veröffentlichte er aber schon zahlreiche Texte und Illustrationen in Anthologien und Märchenbüchern

Den Abschluss des Trios bildet Sven Sonntag mit seiner Mund-Art-Lesung. ´Treffsicher entlarvend in mundgerechte Häppchen verpackt, holt Sonntag, der 1969 in Reutlingen geboren wurde, mit seinem ganz eigenen, manchmal bitterbösen Humor all das aus seinem Hirnkäschtle hervor, was wir immer schon geahnt, aber uns nie zu wissen getraut haben. Er nimmt sein Publikum auf eine Stimmungsberg und Talfahrt mit, bei der man von extrem schnellem schwäbischem Hagelschauer über bissige Wortspielereien zu nachdenklichen Passagen gleitet. Witzig, jedoch ohne Derbheit beschreibt er sich und seine Landsleute mit allen Marotten und Eigenarten.

Musikalische Gestaltung übernimmt Joga Dass auf seiner Klangorgel.

Die Lesung beginnt am Freitag, 16. Januar, um 19.30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Alte Rathaus in Leustetten (Rathausweg 1).

 

Zum Anfang