+++ Neue website.....www.lili-ve.de.......***

Freitag, 12. Juni, 19:30Uhr
Altes Schulhaus | Rathausstrasse 1 | 88699 Frickingen-Leustetten

Wir freuen uns auf Dr. Rolf-Bernhard Essig

Enkel von Hermann Essig, Dramatiker, Lyriker und Erzähler geb. 1878 in Truchtelfingen gest. 1918 in Berlin - Kleist Preis

Biographie

Rolf-Bernhard Essig, geboren 1963 in Hamburg,

lebt als Autor und Entertainer in Bamberg.

Mit seinem unterhaltsamen Sprichwörterprogramm

tourt der promovierte Germanist und Historiker durch ganz

Deutschland. Rundfunkhörern ist er aus seinen Serien

„Essigs Essenzen“ (Deutschlandradio), "1000 Antworten"

(SWR2, Experte für Redensarten)

sowie "Und jetzt mal Butter bei die Fische!" (SWR1-Rheinland-Pfalz)

bekannt. Von ihm erschienen Sachbücher,

Erzählungen, Gedichte und ein Roman bei Verlagen wie Hanser,

dtv, Reclam, Beck, Mare. Weitere Informationen unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf-Bernhard_Essig

Dr. Essig wird am 12. Juni eine Doppellesung im Linzgau Literatur Verein abhalten:

Texte: "Die Kunst, Wasser zu fegen" und "Die Namen der Meere" In einem spannenden Doppelprogramm liest Rolf-Bernhard Essig aus seinem Roman "Die Kunst, Wasser zu fegen" und seinem -
durchaus auch poetischen - Sachbuch "Ein Meer ist eine See ist ein Ozean". Die Suche nach den richtigen Namen und den passenden
Wörtern beim Erinnern zeigt sich dabei als eng verwandt und gleichermaßen berührend. "Die Kunst, Wasser zu fegen": Ein Dorf in Nordbayern Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger, Zonenrandgebiet.
Ein Junge versucht sich zurechtzufinden: in der komplizierten Großfamilie, den schwer durchschaubaren Gesetzen der Dorfgemeinschaft,
dem kuriosen Zeitdurcheinander. Fast märchenhaft wirkt auf ihn das pflügende Ochsengespann nebenan, einschüchternd und faszinierend
zugleich die hochtechnisierte Terroristenjagd im Fernsehen. Die Geschichten von vergangenen Kriegen vermischen sich in seinem Kopf
mit denen von aktuellen in Vietnam oder Israel. Reale wie fantasierte Abenteuer sind zu bestehen, und immer wieder begegnet der Junge
dem Schwarzen Mann:
als Drohfigur in Mahnungen der Eltern, als Spiel in der Schule und erschreckend lebendig in der Nachbarschaft.

Zum Anfang